aktueller Spielbericht einer Mannschaft des SK Lauf

Sportklub Lauf Spielbericht

Mannschaft: U15(1)-Jugend
Spieltag: 23.April 2022 6.Spieltag Quali Mitt
Gegner: SpVgg Bayern Hof
SK Lauf – SpVgg Bayern Hof 3:1 (2:1)

Weitere wichtige Punkte für das Ziel „Klassenerhalt“
Nach den letzten drei Punkten auf heimischem Boden im Nachholspiel gegen die JFG Stiftland empfing die die U15(1)-Jugend des Sportklub Lauf vor 80 Zuschauern die SpVgg Bayern Hof, diesmal allerdings auf dem Rasenplatz des SKL. Hier hatte man aus dem Hinspiel in der Vorrunde noch eine „Rechnung“ offen. Damals war man dem Team aus Hof von der Spielqualität überlegen gewesen. Allerdings hatte sich die Mannschaft dem Niveau des Spieles der damaligen Gastgeber angepasst und am Schluss das Spiel sogar verloren. Ziel war es diesmal, sich nicht dem Spielniveau des Gegners anzupassen, sondern aktiv das Spielgeschehen zu gestalten. Die Erfahrungen aus den letzten Spielen und die Entwicklung der Mannschaft stimmten optimistisch. Allerdings mussten die Laufer Fans, die auf der Trüben am A-Platz ihre Plätze eingenommen hatten, in den ersten Minuten dem Spiel der Gastmannschaft zusehen. Bereits in der zweiten Spielminute kam der erste Schuss der Gäste auf das Tor des Laufer Keepers Maximilian Herzog, der diesen aber ohne Probleme halten konnte. Und schon in der dritten Minute folgte der nächste Angriff der Gäste. Der Laufer Abwehrspieler Leon Daubmeier konnte jedoch den Schuss zur Ecke blocken, welche von Nino Gerhardt aus dem Gefahrenbereich geköpft werden konnte und somit ohne Folgen blieb. Es kam jedoch, wie es kommen musste. Ein individueller Fehler in der Abwehr führte zu einem Fehlpass auf den Gegenspieler. Dieser kam aus kurzer Distanz zum Schuss und brachte die Gäste mit 0:1 in Führung. In Minute Sieben dann das erste Lebenszeichen des Sportklubs. Luca Kirschner schoss aus 20m auf das gegnerische Tor. Der Hofer Schlussmann konnte jedoch sicher halten. In der 15. Spielminute dann die Trendwende des Spiels. Nach einem gewonnenen Zweikampf im Mittelfeld gelang Florian Alt der Angriff durch die Mitte und konnte aus kurzer Distanz zum 1:1 ausgleichen. Ab diesem Zeitpunkt war der Gastgeber auf dem Platz angekommen. Nach einem Foul im Mittelfeld erhielt der SK Lauf einen Freistoß aus ca. 40m. Felix Braun führte diesen hoch aus. Ein Gegenspieler stieg am höchsten und versuchte den Ball aus der Gefahrenzone zu köpfen. Dies misslang jedoch und der Ball landete als Bogenlampe direkt im Tor der Gäste. Somit hatte man innerhalb von zwei Minuten das Spiel gedreht. Ein Freistoß der Gäste aus 18m wurde flach ausgeführt. Maximilian Herzog im Laufer Tor hatte den Schuss aber sicher und ein Freistoß der Laufer aus 25m, direkt ausgeführt durch Nino Gerhardt, verfehlte das Tor nur knapp. In den restlichen Minuten ereigneten sich dann keine nennenswerten Aktionen mehr und man konnte nach 36 Minuten mit einer Führung im Rücken in die Halbzeit gehen. Die erste Aktion der zweiten Hälfte hatte der Gastgeber. Nach einem Abseits der Gäste führte Nino Gerhardt den Freistoß weit in die Spitze aus. Jonas Langenscheidt gelangte mit dem Ball in den gegnerischen Strafraum, wurde dort aber vom Gegner im Abschluss gestört. Schöne Fußballkombination dann in der 39. Spielminute. Bei einem Angriff über die rechte Seite passte Finn Bohner den Ball mit der Hacke auf Luca Kirschner. Die Flanke auf Jonas Langenscheidt im Strafraum konnte der Gegner aber abfangen. Jonas Langenscheidt leitete dann in der 40. Spielminute bereits den nächsten Angriff ein, wurde dabei aber vom Gegner durch Halten zu Boden gebracht. Der erfolgte Pfiff des Referees bedeutete Freistoß für den SK Lauf aus 18m von der linken Seite. Felix Braun führte diesen direkt auf das Tor aus. Zwar konnte der Hofer Schlussmann den Schuss nur mit der Braust abprallen lassen, Kapital konnten die Gastgeber trotzdem nicht daraus schlagen. Ein Laufer Treffer in der 48. Minute durch Felix Braun wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Und es begann nun die heiße Phase des Spiels. Die Laufer ließen den Gästen mehr Freiraum und die Gegner begannen den Druck zu erhöhen um den Ausgleich zu erzielen. In der 50. Spielminute dann die erste von mehreren Glanztaten des Laufer Schlussmannes. Ein Hofer Gegenspieler kam aus 16 Metern zum Schuss und platzierte diesen in das rechte obere Drittel des Laufer Tors. Maximilian Herzog war jedoch auf seinem Posten, flog und pflügte den Schuss sicher aus der Luft. Die Gastgeber hingegen versuchten mit einem dritten Treffer den Sack zuzumachen. So z.B. in der 54. Spielminute. Lennart Leistner erkämpft sich im Mittelfeld den Ball und steckte diesen durch auf Florian Alt. Zwar wurde dieser beim Abschluss vom Gegner gestört, der Ball landet aber wieder vor den Füßen von Alt, der dann jedoch den Schuss nur noch direkt auf den Torwart platzieren konnte. Im direkten Gegenzug starteten die Gäste ihren Angriff. Der Laufer Keeper kam jedoch genau im richtigen Moment aus seinem Tor, verkürzte den Winkel und konnte den Schuss der Gäste blocken. Ein Freistoß der Gäste aus Hof in der 57. Minute rutschte dem Schützen über den Schuh und stellte keine Gefahr dar. Aufregung im Laufer Strafraum in Minute 63. Die Laufer Abwehr bekam den Ball nicht weg und die SpVgg Bayern Hof kam direkt vor dem Tor zum Schuss ins lange Eck. Wieder aber scheiterten die Gäste am Laufer Schlussmann, der mit der Zehenspitze den Ball am Tor vorbei bugsiert. Dann wieder ein Angriff der Laufer über Genkiz Joujou auf Finn Bohner. Der Pass in die Mitte wurde aber vom gegnerischen Abwehrspieler zur Ecke geklärt. Die Erlösung für den sichtlich vor Spannung gestressten Fanblock der Gastgeber in der 69. Spielminute. Beim Herausschlagen des Balles aus der Laufer Abwehr verlängert ein gegnerischer Spieler den Ball in die Spitze zu Finn Bohner. Dieser umlief den Torhüter und konnte ungestört zum 3:1 einschieben. Kurz vor Schluss dann nochmal ein „Aufreger“. Nico Brunner wurde am linken Flügel geschickt und lieferte sich mit dem Gegner ein Laufduell. Vor der Möglichkeit zum Abschluss brachte der Gegner ihn im Strafraum zu Fall. Der Unparteiische entschied jedoch auf Weiterspielen. Letzte Spielszene dann nochmal durch die SpVgg Hof. Der Schuss der Gäste kam platziert in die rechte untere Ecke des Tores, aber wieder ist der Laufer Keeper der Spielverderber für die Gäste. Maximilian Herzog nutzte jeden Zentimeter Körperlänge und fischte den Ball mit den Fingerspitzen aus dem Tor. Dann endlich pfiff Schiedsrichter Serkan Demir, der über die gesamte Partie das Spiel sehr gut leitete, nach 75 Minuten das Spiel ab. Und natürlich an dieser Stelle wieder die übliche Spielzusammenfassung: Kurzfristig entschied das Trainerteam sich dafür, das Spiel auf dem Rasenplatz des Sportklubs stattfinden zu lassen. Anfangs war noch eine gewisse Eingewöhnungsphase zu spüren, schnell kam die Mannschaft aber immer besser mit dem Geläuf zurecht. Zwar war man bis dahin bereits in Rückstand geraten, konnte das Spiel aber binnen kürzester Zeit drehen. Zwar war die 2:1-Führung durch das Eigentor glücklich, allerdings hat man sich durch die erbrachte Leistung das Glück nun auch etwas erkämpft. Der Gegner hatte zwar immer wieder Chancen, die Greens zeigten aber am Platz die bessere Spielqualität und konnten durch Ihren Kampf dann auch noch den 3:1 Schlusstreffer setzen. Und obwohl alle Spieler der Mannschaft eine einwandfreie Leistung ablieferten und bis zum Schluss vollen Einsatz zeigten, hob sich ein „Man-Of-The-Match“ hervor und der Stand zwischen den Aluminiumpfosten. Insgesamt vier 100%-ige Torchancen konnte unser Maxi parieren und so den Sieg für das Team festhalten. Mit dieser Leistung der gesamten Mannschaft hat das Team den Klassenerhalt immer noch selbst in der Hand.

Folgende Spieler standen für den SK Lauf auf dem Platz:
Startelf: Maximilian Herzog, Luca Kirschner, Lennart Leistner, Jonas Langenscheidt, Florian Alt, Toni Wittmann, Leon Daubmeier, Felix Braun, Finn Bohner, Genkiz Joujou, Nino Gerhardt
Ersatzbank: Nicolas Barnow, Manuel Näpfel(44), Max Thiele(63), Nico Brunner(63)
Verfasser: Michael Brunner
Die eingegebenen Spielberichte geben die Meinung des Verfassers wieder, der Vorstand übernimmt dafür keine Haftung.